webpool: agenturfff 
fff

 

Pressemitteilungen

Agata_Strzyzowski 

  • 28.06.2000

ProSieben und SAT.1 gründen Senderfamilie

Verschmelzung auf neue ProSiebenSAT.1 Media AG vorgesehen

Die ProSieben Media AG und SAT.1 schließen sich zum größten deutschen Fernsehunternehmen zusammen. Darauf haben sich
Pro Sieben und Sat1 Logos
der Vorstand der ProSieben Media AG und die Geschäftsführung von SAT.1 vorbehaltlich der Zustimmung ihrer Aufsichtsgremien und ihrer Gesellschafter geeinigt. Der entsprechende Vertrag soll in Kürze unterzeichnet werden. Damit firmieren die vier Fernsehsender SAT.1, ProSieben, Kabel 1 und N24 sowie sämtliche Tochterunternehmen und Beteiligungen der beiden Partner künftig unter dem Dach der neuen ProSiebenSAT.1 Media AG. Sitz der gemeinsamen Holding wird Unterföhring bei München sein. Der Sender SAT.1 bleibt am Standort Berlin. Der Zusammenschluss steht noch unter dem Vorbehalt der kartell- und medienrechtlichen Genehmigung.

„SAT.1 und ProSieben legen hiermit den Grundstein für künftiges Wachstum und den nachhaltigen Ausbau ihrer Marktposition. Durch den partnerschaftlichen Zusammenschluss entsteht die stärkste Senderfamilie im deutschen Fernsehmarkt. Alle Beteiligten sind davon überzeugt, dass der Unternehmenswert beider Unternehmen durch das Zusammengehen deutlich steigt. Davon werden sowohl die Gesellschafter von SAT.1 als auch alle Aktionäre der ProSieben Media AG profitieren“, kommentierte Urs Rohner, Vorstandsvorsitzender der ProSieben Media AG, das Verhandlungsergebnis. Beide Unternehmen hatten seit November 1999 über eine gemeinsame Senderfamilie verhandelt. „Mit SAT.1, ProSieben, Kabel 1 und N24 verfügen wir über vier erfolgreiche Sender, die sich im Wettbewerb durch klare Positionierungen und eigene Unternehmenskulturen auszeichnen. Die Vielfalt und die Eigenständigkeit der Sendermarken und -profile sind im Fernsehgeschäft wichtige Erfolgsfaktoren, auf die wir auch in Zukunft unverändert setzen.“

„Nach dem erfolgten Zusammenschluss eröffnet sich für SAT.1 und die ProSieben-Gruppe ein jährliches Synergiepotenzial von über 200 Mio DM“, sagte SAT.1- und Media 1-Geschäftsführer Fred Kogel. „Gemeinsam können wir die Effizienz bei allen Sendern deutlich steigern. Dabei liegen die größten Werthebel in der gemeinsamen Vermarktung aller Sender und bei der Produktion, dem Erwerb und der Verwertung unserer Programme. Besonders freuen wir uns darüber, dass wir der werbetreibenden Wirtschaft künftig ein attraktives und leistungsstarkes Senderportfolio anbieten können, das im deutschen Werbemarkt seinesgleichen sucht. Die Vorteile für unsere Werbekunden liegen auf der Hand: Sie erhalten bei uns optimale Preis-/Leistungsverhältnisse und zielgruppenaffine Angebote über alle Sender.“

Die Gesellschafterstruktur der ProSiebenSAT.1 Media AG

Auf Grundlage von Unternehmensbewertungen der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Arthur Andersen erfolgt der Zusammenschluss der beiden Medienunternehmen im Wertverhältnis von 72 Prozent für die ProSieben-Gruppe zu 28 Prozent für SAT.1. Das Grundkapital der neuen ProSiebenSAT.1 Media AG beträgt 194.486.486,00 €. Es verteilt sich auf 97.243.243 Stück Stammaktien und 97.243.243 Stück Vorzugsaktien.

Hauptgesellschafter der neuen ProSiebenSAT.1 Media AG ist die KirchMedia GmbH & Co. KGaA, die 52,52 Prozent des Grundkapitals halten wird. Ihr gehören künftig 88,52 Prozent der Stammaktien und 16,52 Prozent der Vorzugsaktien. Wie KirchMedia erhält auch die Axel Springer Verlag AG für ihre SAT.1-Anteile jeweils zur Hälfte Stamm- und Vorzugsaktien der ProSiebenSAT.1 Media AG. Damit wird das Verlagshaus künftig 11,48 Prozent der Stamm- und Vorzugsaktien der neuen Holding halten. Der Anteil des Axel Springer Verlags am Grundkapital wird 11,48 Prozent betragen. Das Vorzugskapital befindet sich zu 72,0 Prozent im Streubesitz. Das entspricht 36,0 Prozent des Grundkapitals. Alle Vorzugsaktien der ProSieben Media AG werden im Verhältnis eins zu vier in Vorzugsaktien der neuen Holding umgetauscht.

KirchMedia kontrolliert bisher über die PKS Programmgesellschaft für Kabel- und Satellitenrundfunk mbH 59 Prozent und der Axel Springer Verlag 41 Prozent der Gesellschaftsanteile von SAT.1. An der ProSieben Media AG ist KirchMedia bislang mit 58,4 Prozent der Stammaktien beteiligt. Der zweite Stammaktionär der ProSieben Media AG ist die Rewe-Beteiligungs-Holding National GmbH, die 41,6 Prozent der Stammaktien besitzt. Dem Gesellschafterkreis der ProSiebenSAT.1 Media AG wird das Unternehmen nicht mehr angehören. Rewe bringt seine ProSieben-Aktien in die KirchMedia GmbH & Co. KGaA ein. Im Gegenzug erhält Rewe eine Beteiligung an KirchMedia in Höhe von sechs Prozent.

SAT.1 und ProSieben werden auf eine neue Holding verschmolzen

Der Zusammenschluss von SAT.1 und der ProSieben Media AG geschieht rechtlich im Wege einer Verschmelzung beider Unternehmen auf die neue ProSiebenSAT.1 Media AG. Gründung und Verschmelzung erfolgen in einem Akt. Zuvor wird der Betrieb des Senders ProSieben aus der ProSieben Media AG ausgegliedert und auf eine neue ProSieben Television GmbH übertragen. Parallel hierzu gründet SAT.1 eine Holding, in die KirchMedia und der Axel Springer Verlag die von ihnen kontrollierten Anteile am Sender SAT.1 und seiner Schwestergesellschaft, dem Vermarktungsunternehmen Media 1, einbringen. Die neue ProSiebenSAT.1 Media AG entsteht durch die Fusion dieser SAT.1-Holding GmbH mit der ProSieben Media AG. Im Zuge der Verschmelzung wird jede Aktie von ProSieben mit einem anteiligen Wert von drei € in vier Aktien mit einem anteiligen Wert von einem € an der ProSiebenSAT.1 Media AG umgetauscht.

Die entsprechenden Beschlüsse sollen am 22. August 2000 auf einer außerordentlichen Hauptversammlung der ProSieben Media AG und auf einer außerordentlichen Gesellschafterversammlung von SAT.1 getroffen werden.

Das Management der neuen Senderfamilie

Den Vorstand der neuen Holding werden Urs Rohner als Vorsitzender (Multimedia, Nachrichten, Vermarktung), Dr. Ludwig Bauer (Fernsehen), Jürgen Doetz (Medienpolitik) und Lothar Lanz (Finanzen, Dienstleistungen, Merchandising) bilden. Die Geschäftsaktivitäten der neuen ProSiebenSAT.1 Media AG gliedern sich in die Bereiche Fernsehen, Multimedia, Merchandising und Dienstleistungen. Fred Kogel, der SAT.1 in den letzten Jahren zu einem erfolgreichen Wirtschaftsunternehmen umgebaut hat, begleitet als Geschäftsführer von SAT.1 und Media 1 zunächst den Prozess der Verschmelzung und wechselt dann in den Aufsichtsrat der ProSiebenSAT.1 Media AG. Auch Marius Schwarz wird die Zusammenführung der beiden Unternehmen als Geschäftsführer von SAT.1 begleiten.

Integration der Senderfamilie bis Ende des Jahres 2000

Die Vorbereitungen für die Integration haben bereits begonnen. Gemeinsame Task Forces werden sich detailliert mit der Organisation und der Strukturierung des neuen Unternehmens beschäftigen. Der Prozess wird von der Unternehmensberatung Boston Consulting Group begleitet. Die Integration der beiden Unternehmen soll bis Ende des Jahres 2000 abgeschlossen sein.

Wesentliche Elemente der Zusammenführung sind die Bereiche Vermarktung und Nachrichten. So bilden die beiden Vermarktungsunternehmen MediaGruppe München und Media 1 künftig eine gemeinsame Gesellschaft. Zunächst werden drei Units geschaffen, die aus der MediaGruppe München, Media 1 und einem neuen, gemeinsamen Bereich Key Accounts bestehen. Die Geschäftsführung des neuen Vermarktungsunternehmens übernehmen die bisherigen Geschäftsführer von Media 1 und der MediaGruppe München, Klaus-Peter Schulz und Peter Christmann.

Der Nachrichtensender N24 wird zum zentralen Dienstleister für die Nachrichtenproduktion der gesamten Senderfamilie ausgebaut. Damit greifen SAT.1, ProSieben, Kabel 1 und N24 für ihre Berichterstattung künftig von den Auslandsstudios bis hin zur Berlin-Redaktion auf eine gemeinsame Infrastruktur zurück. Gleichzeitig wird geprüft, den Nachrichtenbereich einschließlich des Senders N24 in Berlin anzusiedeln.

„Gemeinsam haben wir in den nächsten Monaten die einmalige Chance, auf Grundlage jahrelanger Erfahrungen ein neues Medienhaus zu formen, das für die Herausforderungen der kommenden Jahre bestens gerüstet ist“, so Urs Rohner, Vorstandsvorsitzender der ProSieben Media AG. „Das wichtigste Kapital der neuen ProSiebenSAT.1 Media AG sind die Kreativität und das Know-how ihrer Mitarbeiter in beiden Häusern. Wir wollen unsere Ressourcen bündeln und unsere Wettbewerbsposition mit Phantasie, Leidenschaft und hoher unternehmerischer Einsatzbereitschaft in allen Geschäftsfeldern gemeinsam weiter ausbauen und optimieren.“

Die Marktposition der neuen ProSiebenSAT.1 Media AG

Durch den Zusammenschluss von SAT.1 und der ProSieben-Gruppe entsteht das größte deutsche Fernsehunternehmen. Zusammengerechnet haben die Unternehmen der ProSiebenSAT.1 Media AG im Geschäftsjahr 1999 einen Umsatz von rund zwei Mrd € und ein Ergebnis vor Steuern von rund 200 Mio € erzielt. Die ProSiebenSAT.1 Media AG wird mit rund 3.000 Mitarbeitern der größte private Arbeitgeber im deutschen Fernsehmarkt. Bei allen Zuschauern haben die Sender der neuen Holding in den ersten fünf Monaten des Jahres 2000 gemeinsam einen Marktanteil von 24,5 Prozent erzielt. In der kommerziell entscheidenden Zielgruppe der 14- bis 49-jährigen Zuschauer betrug der gemeinsame Marktanteil 30,7 Prozent. Im Geschäftsfeld Multimedia lagen die Online-Angebote von SAT.1 und der ProSieben-Gruppe im Mai 2000 gemeinsam mit 11,4 Millionen Visits auf Platz vier der General-Interest-Angebote. Im klassischen Merchandising-Geschäft ist die ProSiebenSAT.1 Media AG die klare Nummer zwei hinter dem Marktführer EM.TV. Durch den Zusammenschluss von MediaGruppe München und Media 1 entsteht außerdem das größte Vermarktungsunternehmen für audiovisuelle Medien in Deutschland.

Ausführlichere Informationen zu diesem Thema finden Sie online
ab dem 28. Juni 2000, 15.00 Uhr:
http://www.fernsehfamilie.de

Am 28. Juni 2000 findet um 13.00 Uhr eine Telefon-Pressekonferenz statt.
Sie können sich unter den Nummern 06074-8643 oder 06074-8648 einwählen.

Dr. Torsten Rossmann
Unternehmenssprecher
ProSieben Media AG
Tel. 089-9507-1180
Fax 089-9507-1184
email torsten.rossmann@ProSieben.com

Kristina Faßler
Unternehmenssprecherin
SAT.1
Tel. 030-2090-2350
Fax 030-2090-2355
email kristina.fassler@SAT.1.de

Für Beiträge sind die jeweiligen Autoren verantwortlich. Ein Artikel gibt ausschliesslich die Meinung seines Autors wieder, nicht die der webpool GmbH. Wenn ein Beitrag nicht der Hausordnung oder den Teilnahmebedingungen entspricht, wenden Sie sich bitte an den Hausmeister.
© 1998-2020 webpool